Buntspechtnachwuchs

Specht-WebDie Buntspechtdame hat Nachwuchs, deshalb sind meine Haselnüsse so interessant.Die ersten Tage kam sie alleine, dann brachte sie ihren Nachwuchs mit. Ich höre schon im Haus ob sie da sind, denn der Kleine piept dauernd vor sich hin. Er ist viel scheuer als die Mutter und nutzt jeden Zweig und jedes Blatt, um sich meinen Blicken zu entziehen. Ein paar Tage später versuchte der Kleine dann erstmals, selbst Nüsse aus dem Futterhaus zu picken und mittlerweile macht er das ganz selbstverständlich. Unten drunter sitzen die Meisen picken die heruntergefallenen Stücke aus der Wiese. Die Futterstation hängt in einer Weide, die sich einmal selbst angesiedelt hat und direkt am Rand einer Betonfläche wuchs. Die Entfernung der Betonfläche hat ihr sehr geschadet und große Teile der Äste sind abgestorben. Die Spechte haben in den Baum dutzende Löcher gehackt. Der kleine Specht „sägt“ sich dabei selbst den Ast ab, auf dem er sitzt.  Er sitzt auf einem dünnen Ast, Richtung Ast-Ende und hackt nach Leibeskräften am Ast Richtung Baum.Schon zweimal war ich morgens der Meinung, 3 Spechte zu sehen, allerdings schaue ich dann gegen die Sonne und kann es nicht mit Sicherheit sagen. Ich weiß auch nicht, wo die Spechte ihre Höhle haben, denn sie fliegen mal in die eine Richtung, mal in die andere Richtung davon.
Die Mutter hat den roten Fleck im Nacken und das Junge hat den roten Fleck auf der Stirn, also Mutter links, Junges rechts im Foto.
1/125 sec., f 5,6, Iso 500, 300 mm, Ausschnitt

Über Pekü

Kleine Biotoperkundung meines Umfeldes
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.