Meine Motivation

Ich war die typische Urlaubsknipserin. Jahrelang!
Irgendwann mottete ich die Kamera ein.

Und dann bekam ich einen Garten!

Das Fauna-Weltbild einer typischen Städterin (Spinnen, Fliegen, Regenwürmer, Bienen) wankte und ich entdeckte täglich neue Tiere.
Ich kaufte eine Bridgekamera, Panasonic FZ50 und später dann eine Spiegelreflexkamera Nikon D80, mit der ich nun unterwegs bin.
Mein Ziel ist es, jedes Tier und mittlerweile auch jede „wilde“ Pflanze meines Umfeldes zu fotografieren und zu bestimmen.
Dabei möchte ich das perfekte Foto machen, nicht die perfekte Bildbearbeitung. Einmal einen Horizont begradigen, einen Ausschnitt wählen oder den Weißabgleich korrigieren – weiter geht mein Engagement am Rechner nicht.

Alle Tiere lassen sich freiwillig fotografieren und verlassen das „Shooting“ lebend. Manipulationen des Tatortes beschränken sich auf’s Grashalme kürzen und dem Fixieren eines Blattes.