Gartengymnastik

Ich lerne, das Fotografieren der Pilze nicht zu verschieben.  Schon mehrmals dachte ich, warte noch etwas, bis der Pilz größer ist. Aber am nächsten Tag war er dann entweder total ramponiert oder weg, aber wirklich alles weg. Nachts, im Schein der Taschenlampe, sieht man, dass Asseln und Schnecken sich über die Pilze hermachen.
Der abgebildete Pilz ist winzig klein, etwa 1 cm im Durchmesser und steht bei mir in der hintersten Gartenecke, durch die ich mich nur auf der Jagd nach Schnecken zwänge. Gestern habe ich ihn in der Dämmerung entdeckt und den Fototermin auf heute verschoben. Da liegt die Kamera dann platt auf dem Boden und der Weg zum Pilz ist von allem Unkraut befreit. Ich knie im moosigen Nass und versuche das Foto im Kasten zu haben, ehe meine Muskeln einen Krampf bekommen.

Über Pekü

Kleine Biotoperkundung meines Umfeldes
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.